Bad Laasphe

Bad Laasphe liegt in Nordrhein-Westfalen, südöstlich des Hauptkamms des Rothaargebirges und gehört zum Kreis Siegen-Wittgenstein. Erstmals erwähnt wurde die Kleinstadt im oberen Lahnthal 780. Etwa 14.000 Menschen leben in Bad Laasphe.

   

Die Stadt bietet seinen Besuchern einige Sehenswürdigkeiten. Die nahezu vollständig erhaltene historische Altstadt mit ihren regionstypischen Fachwerkhäusern sowie die durchgehende Kopfsteinbepflasterung prägen das Stadtbild von Bad Laasphe. Zudem gibt es in der Stadt noch weitere Sehenswürdigkeiten zu begutachten wie zum Beispiel Fragmente der alten Stadtmauer, den Altstadtbrunnen sowie die Evangelische Stadtkirche, welche aus dem 13. Jahrhundert stammt. Ein Ausflugsziel und Startpunkt vieler Wanderwege bildet die hoch über der Stadt liegende Schloss Wittgenstein.

 

Sehenswürdigkeiten in Bad Laasphe:

Pilzkundliche Museum

1987 wurde das Pilzkundliche Museum offiziell im „Haus des Gastes“ eröffnet. Es ging aus einer Initiative des Pilzkenners Heinrich Lücke zurück. Während Pilzexkursionen wurde bereits in den 70iger Jahren der Wunsch groß Pilze, unabhängig von der Witterung, zu präsentieren. Wahr gemacht konnte dieser Wunsch durch den Kontakt zu Dr. Markus Hallermeier, der erfolgreich Pilze gefriertrocknete. Heute sind über 700 verschiedene Arten, überwiegend aus der Umgebung von Bad Laasphe, jedoch auch „exotische“ Pilze aus anderen Regionen zu begutachten. Einen solch großen Einblick in die Welt der Pilze ist weltweit nur in ganz wenigen Museen möglich. Das Pilzmuseum in Bad Laasphe nimmt eine herausragende Position als mykologisches Zentrum ein. Das Pilzmuseum befindet sich im Haus des Gastes von Bad Laasphe.

Radiomuseum

Im Radiomuseum Bad Laasphes erwartet Sie eine umfangreiche Sammlung historischer Geräte und Kuriositäten aus der Radiogeschichte. Das „Internationale Radiomuseum Hans Necker“ gibt seinen Besuchern einen umfassenden Überblick über die technische Geschichte und Entwicklung des Radios. Insgesamt gibt es in dem Museum ca. 3.000 Geräte, von denen 1.000 ausgestellt werden. Im „Radio Kurios“ befinden sich weitere 350 besondere Exponate.

Mit der einzigartigen Sammlung, die auch im Guinness Buch der Rekorde verzeichnet ist, begann Hans Necker bereits schon in den 50iger Jahren. Mithilfe von zahlreichen Originalradios lässt sich heute die Geschichte dieses Massenkommunikationsmittels seit 1918 sehr genau rekonstruieren.

Bilder Bad Laasphe © Copyright by Klaus Neuser